AGB

Hier finden Sie die allgemeinen Geschäfts-bedingungen von Oliver Beckert Training & Coaching. Sollten Sie weitere Fragen zu diesen haben nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf.

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Oliver Beckert
Oliver Beckert Training & Coaching
Delitzscher Str. 7f   |  04105 Leipzig

Telefon:       +49 (0) 341 658 750 93
Mobil:           +49 (0) 176 552 555 33
E-Mail:          info@oliverbeckert.de
Web:           https://oliverbeckert.de

1. Geltungsbereich

1.1  Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte des Leistungserbringers, nachstehend “Coach” genannt, nach diesem Vertrag mit seinem Vertragspartner, nachstehend “Klient” genannt (aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, während die Angaben sich jedoch auf die Angehörigen aller Geschlechter beziehen).

1.2  Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Klienten schriftlich bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn der Klient nicht in Textform Widerspruch erhebt. Der Klient muss den Widerspruch innerhalb von 2 Wochen nach Bekanntgabe der Änderungen an den Veranstalter absenden.

2. Vertragsgegenstand

Der Coach bietet Individual- als auch Gruppenbetreuung sowie Seminare und weitere Dienstleistungen, nachstehend “Veranstaltungen” genannt, an. Eine genaue Bezeichnung und Auflistung des Leistungsangebots wird vom Coach unter anderem in seiner Internetpräsenz und sonstig genutzten Medien bekannt gegeben.

3. Zustandekommen des Vertrages

Der Klient kann aus dem Sortiment des Coachs unverbindlich Dienstleistungen und Produkte auswählen. Mit der schriftlichen Einwilligung des Klienten in Form einer Unterschrift geht er einen verbindlichen Vertrag mit dem Coach ein.

4. Vertragsdauer und Vergütung

4.1  Der Vertrag beginnt und endet am spezifisch und individuell vereinbarten Zeitpunkt.

4.2 Die Vergütung wird vor Vertragsbeginn verbindlich festgelegt, von Seiten des Coachs sowie des Klienten mittels Unterschrift bestätigt und ist zum Fälligkeitsdatum fristgerecht durch den Klienten an den Coach zu entrichten.

4.3 Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Klient bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall hat der Klient die gesetzlichen Verzugszinsen zu zahlen und erhält eine erste Mahnung mit einem neuen Fälligkeitsdatum. Bei erneutem Verzug wird eine zweite, finale Mahnung ausgesprochen. Wird auch dieses Fälligkeitsdatum versäumt sieht sich der Coach gezwungen, rechtliche Schritte gegen den Klienten einzuleiten.

4.4.  Sämtliche Leistungen des Coachs verstehen sich inklusive der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer in Höhe von 19%.

5. Leistungsumfang und nicht in Anspruch genommenen Leistungen

5.1  Der Leistungsumfang richtet sich nach dem jeweiligen Vertrag zwischen dem Coach und dem Klienten.

5.2  Werden einzelne Leistungen durch einen Klienten nicht in Anspruch genommen, so behält sich der Coach vor, dennoch die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen. Dies gilt nicht, wenn der Klient den Nachweis erbringen kann, dass kein oder lediglich ein geringer Schaden entstanden ist. Wird ein vereinbarter Termin nicht mindestens 24 Stunden vorher durch den Klienten abgesagt, so behält sich der Coach vor, dem Klienten die Leistung dennoch vollständig oder teilweise in Rechnung zu stellen. Im Krankheitsfalle oder beim Vorliegen höherer Gewalt seitens des Klienten behält der Coach sich vor, die vereinbarte Leistung dem Klienten nicht in Rechnung zu stellen. Im Krankheitsfalle oder beim Vorliegen höherer Gewalt seitens des Coachs wird die vereinbarte Leistung dem Klienten keinesfalls in Rechnung gestellt.

6. Allgemeine Teilnahmebedingungen

6.1  Der Klient verhält sich vertragswidrig, wenn er ungeachtet einer Abmahnung die Veranstaltung nachhaltig stört, oder wenn er sich in erheblichem Maße entgegen der Guten Sitten verhält, so dass ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung nicht gewährleistet werden kann. In diesem Fall behält sich der Coach vor, den Klienten von der Veranstaltung auszuschließen. Der Coach behält sich zudem vor, die Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Klienten unbenommen.

6.2  Der Coach ist gegenüber den Klienten für die Dauer und im Rahmen der Veranstaltung weisungsbefugt.

6.3  Jeder Klient unterschreibt separat eine Haftungsfreizeichnung bezüglich Personen- und Sachschäden aufgrund der Teilnahme an der Veranstaltung.

6.4  Die Klienten verpflichten sich, nicht unter Einfluss von Alkohol oder sonstigen Betäubungsmitteln zu stehen, die die Reaktionsfähigkeit und das Körperbefinden beeinträchtigen können. Bei Verstößen hiergegen ist der Coach berechtigt, den Klienten von der Veranstaltung auszuschließen.

6.5  Vor der Veranstaltung muss der Coach über gesundheitliche Probleme und etwaige Erkrankungen informiert werden, damit der entsprechende Klient bestmöglich vor Schaden bewahrt werden kann.

6.6  Bei erkennbaren gesundheitlichen Problemen ist der Coach berechtigt, den betreffenden Klienten von der Veranstaltung auszuschließen. Der Coach behält sich vor, die Teilnahmegebühr anteilig in Rechnung zu stellen. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Klienten unbenommen.

6.7 Veranstaltungen, gerade solche im sog. Outdoorbereich sind nie ohne ein Restrisiko. Gegen einen Unfall und Bergung ist jeder Klient nur im Rahmen seiner eigenen Unfallversicherung versichert.

7. Verschwiegenheitspflicht

Der Coach verpflichtet sich, während der Dauer einer Veranstaltung und auch nach deren Beendigung, über alle Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Klienten / Auftraggebers Stillschweigen zu bewahren.

8. Haftung

8.1  Der Coach haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für Garantien erfolgt verschuldensunabhängig. Für leichte Fahrlässigkeit haftet der Coach ausschließlich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet der Coach in demselben Umfang.

8.2  Die Regelung des vorstehenden Absatzes (8.1) erstreckt sich auf Schadensersatz neben der Leistung, den Schadensersatz statt der Leistung und den Ersatzanspruch wegen vergeblicher Aufwendungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich der Haftung wegen Mängeln, Verzugs oder Unmöglichkeit.